Image1\
 

Schutz von Kindern und Jugendlichen

Die kirchliche Jugendarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart bietet eine Gemeinschaft, in der Glaube, ganzeitliches Lernen und Handeln Raum finden. Wir treten entschieden dafür ein, Mädchen und Jungen vor Kindeswohlgefährdung zu schützen und den Zugriff auf Kinder für TäterInnen in den eigenen Reihen so schwer wie möglich zu machen. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen steht für uns dabei an erster Stelle. Verschiedene Materialien und Angebote sollen dabei helfen, einen sicheren und verlässlichen Rahmen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen zu schaffen.


 

 

Unsere Materialien und Angebote

Handlungsempfehlung [Download Handlungsempfehlung 3 MB]
 für ehrenamtliche und hauptberufliche MitarbeiterInnen im BDKJ/BJA Rottenburg-Stuttgart: „Was tun ... bei (Verdacht auf) Kindesmisshandlung, sexueller Gewalt oder Vernachlässigung?“

Ehrenerklärung [Download Vorderseite 866 KB, Rückseite 1MB] Die Diözesanversammlung des BDKJ Rottenburg-Stuttgart hat im Frühjahr 2009 eine Ehrenerklärung für alle in der kirchlichen Jugendarbeit Verantwortlichen verabschiedet, die in den Gruppenleiterschulungen der Verbände eingeführt wird.


Plakatserie für Gruppenräume:

Schulung nach dem Bischöflichen Gesetz zur Vermeidung von Kindeswohlgefährdung. In den Mitgliedsverbänden des BDKJ ist die Schulung zum Schutz vor Kindeswohlgefährdung schon seit einigen Jahren in die Ausbildung von GruppenleiterInnen aufgenommen. Auf der Grundlage dieser Schulungen hat der BDKJ im Jahr 2011 auch Schulungen zum Bischöflichen Gesetz durchgeführt. Im März 2012 wurden von den Mitgliedsverbänden des BDKJ Standards zur Schulung zum Schutz vor Kindeswohlgefährdung sowie weitere Empfehlungen verabschiedet.

Sie können die Materialien auch per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in gedruckter Version bestellen.

Bei Verdachtsfällen:
Dorothee Heller (Bildungsreferentin Politik & Verband)
Andreas Bühler (Bereichsleitung Dekanate)

Mobil: 0151 53 78 14 14

oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei allgemeinen Anfragen:
Dorothee Heller

Fon: 07153 3001-133
oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hotline der Diözese Rottenburg-Stuttgart für Opfer sexuellen Missbrauchs: 0800 - 120 1000

Internetseite "Hilfe bei Missbrauch" der Diözese

Informationen der Deutschen Bischofskonferenz

www.praevention-kirche.de

Weitere Maßnahmen

  • In den Mitgliedsverbänden des BDKJ werden die GruppenleiterInnen zum Schutzauftrag qualifiziert.
  • Die hauptberuflichen MitarbeiterInnen wurden an zwei Fachtagen geschult. Die neuen MitarbeiterInnen werden kontinuerlich über das Einführungsprogramm qualifiziert.
  • Das Bischöfliche Jugendamt fordert schon seit längerem bei Einstellung neuer hauptberuflicher MitarbeiterInnen ein polizeiliches Führungszeugnis und wird dies künftig von allen MitarbeiterInnen im dreijährigen Rhythmus erneut anfordern.
  • Als bundesweit erste Einrichtung haben BDKJ/BJA eine Dienstvereinbarung, die persönliche Eignung von Fachkräften in der Kinder- und Jugendarbeit betreffend, getroffen.



Weitere Materialien anderer Stellen

Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK)

Ausbildung von GruppenleiterInnen

Arbeitshilfen

Leitlinien, Verhaltenskodex